Wie erstelle ich eine eigene Webseite?

Eigene Webseite erstellenDas Wichtigste überhaupt ist die Zusammenstellung und das Design der eigenen Website. Die Gestaltung sollte dem Firmenimage entsprechen, damit potenzielle Kunden sich auch angesprochen fühlen. Ein ansprechendes Erscheinungsbild ist unabdinglich. Auch hier hilft eine Checkliste, die Wünsche und Bedürfnisse zu definieren. Webhoster bieten ebenfalls hierzu ihre Hilfe an. Kostenlose Pakete sind möglich. Hierbei können auch Baukastensysteme wertvolle Dienste leisten, die man einfach an seine Website anpassen kann. Wer sich schwertut, die eigene Seite zu erstellen, kann die Hilfe von Webdesignern in Anspruch nehmen.

Dann überlegt man sich einen Namen wie www.Beispiel.ch. Dieser Name muss potenziellen Kunden gut im Gedächtnis bleiben, daher sollte man lieber keine unaussprechlichen Zungenbrecher wählen. Diese sogenannte Domain muss registriert werden, was online möglich ist. Dort wird auch geprüft, ob dieser Name bereits vorhanden ist, gegebenenfalls muss abgewandelt oder geändert werden. Auch bei einem Webhoster muss die Seite registriert werden, damit dieser sie auf seinem Server speichern kann. Dieser Speicherplatz nennt sich „Webspace“.

Empfehlenswert ist der Einsatz eines sogenannten Content Management Systems (CMS), mit dem ein Unternehmen die eigene Website selbst pflegen kann, ganz ohne Webdesign- und Programmierkenntnisse. Installiert werden sollte ein solches System allerdings von Fachleuten. Viele CM-Systeme sind kostenlos im Netz erhältlich wie z. B. WordPress, Joomla!, Redaxo usw. Es sind die sogenannten 1-Klick-Applikationen.

Eine Schritt für Schritt Anleitung (mit Bildern) wie man WordPress in wenigen Schritten auf dem Webhosting von Hostpoint installiert, haben wir hier zusammengestellt.

Damit die Seite im Internet auch gefunden wird, und zwar möglichst weit oben im Ranking, muss sie für Suchmaschinen optimiert werden mittels Search Engine Optimization (SEO). Hierzu verhelfen eine Web- und Keywordanalysen. Mit Hilfe einer SEO-Agentur ist die richtige Platzierung möglich.

Für eine normale und durchschnittliche Internetpräsenz muss kein großer Aufwand betrieben werden. Doch je mehr Professionalität gewünscht wird, umso mehr muss man auch in die Tiefe gehen. Denn schließlich wollen Kunden gewonnen und gehalten werden, d. h. man sollte etwas zu bieten haben, was kein anderes Unternehmen bietet: einen Unique Selling Point – ein Alleinstellungsmerkmal.

Gleichgültig, ob man die Website mithilfe von WordPress & Co. selbst erstellt, ob man Baukastensysteme nutzt oder sie individuell von einem Webdesigner aufbauen lässt, die eigene Website muss den Kunden fesseln, damit man das angepeilte Ziel auch leicht erreichen kann.

Checkliste – Weg zur eigenen Webseite

  • Ziel: Was und wen will ich mit meiner Website erreichen? Was habe ich zu bieten?
  • Unique Selling Point: Das Alleinstellungsmerkmal stellt die Besonderheit einer Website dar. Es erregt die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden.
  • Name: Die sogenannte Domain sollte den Firmennamen wiedergeben.
  • Registrierung: Die Domain wird online registriert. Auch die Registrierung beim Webhoster ist erforderlich, damit dieser sie auf seinem Server speichern kann.
  • Design: Mittels CMS können User ohne Vorkenntnisse ihre eigene Website erstellen. Diese Baukastensysteme bieten zahlreiche Tools und Features, die eine individuelle Gestaltung einer Website ermöglichen. Es sind die sogenannten 1-Klick-Applikationen, die deshalb so heißen, weil sie einfach und schnell zu installieren sind. Angeboten werden sie für unterschiedlichste Unternehmensarten. Die gängigsten CMS sind WordPress, Typo3, Joomla!, Redaxo usw.
  • SEO: Damit die Website im Internet weit oben im Ranking platziert wird, muss sie für Suchmaschinen optimiert werden mittels Search Engine Optimization (SEO). Eine SEO-Agentur ermöglicht diese Platzierung, aber auch gute Webhoster sind behilflich. Unterstützend sind Web- und Keywordanalysen.
  • Aktualisierung und Anpassung: Die Erstellung einer Website ist nicht ausreichend. Sie sollte ständig angepasst und aktualisiert werden, auch wenn es sich nicht um einen Online-Shop handelt. Ein Unternehmen will wachsen, eine Website ebenso.
  • Webhosting ist die einzige Möglichkeit, online zu gehen. Ein Vergleich der Anbieter und ihrer Portfolios dient der Auswahl.
  • Impressum: Ein fehlendes Impressum stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Enthalten sein sollten Name und Anschrift des Betreibers inklusive Telefon- und Faxnummer, E-Mail-Adresse, Registereintrag, Umsatzsteuernummer, Wirtschafts-ID, berufsrechtliche Angabepflichten wie Berufsbezeichnung oder Zugehörigkeit zu einer Kammer. Es muss von jeder Seite aus erreichbar sein.
  • Urheberrechtsinformationen geben preis, wer für den Inhalt der Website verantwortlich ist.
  • Zeit ist ein wichtiger Faktor. Der Erfolg stellt sich nicht von heute auf morgen ein.